Larp-Preis

Seit 2006 verleiht der Deutsche Liverollenspiel-Verband den Preis für fortschrittliche Rollenspielentwicklung in Deutschland (kurz: F.R.E.D.) und auch dieses Jahr soll trotz Pandemie die Trophäe für besonders einfallsreiche und bemerkenswerte Projekte vergeben werden. Längst haben kreative Köpfe begonnen, das Larp-Vakuum mit neuen Formaten zu füllen: Larps im virtuellen Raum, die intensive Rollenspielerlebnisse hervorbringen und bei denen zugleich niemand die eigenen vier Wände verlässt. Diese Formate und Ideen sind nicht durchweg neu. Aber sie werden nun, auch aus gegebenen Umständen, von einer viel größeren Zahl und Bandbreite an Rollenspielern praktiziert. Online-Larp-Plattformen und -Festivals sprießen in immer höherer Zahl aus dem Boden. Es ist nur schlüssig, diese Entwicklung in den Fokus des diesjährigen F.R.E.D. zu rücken. Selbstverständlich können auch Larp-Projekte eingereicht werden, die trotz der Kontaktbeschränkungen oder vor deren Eintreten stattfinden konnten.
Derzeit hat das Team hinter dem F.R.E.D., bestehend aus Maren Duda, Wanja Neite und Mareike Zerpner, alle Hände voll damit zu tun, Konzept und Durchführung des Preises an die Umstände anzupassen. Es steht aber fest: 2020 wird es einen F.R.E.D. und eine öffentliche F.R.E.D.-Verleihung geben, die – ebenso wie der MittelPunkt – in den virtuellen Raum umzieht.
Der F.R.E.D. wird in den Kategorien Gesamtdesign, Nachwuchsförderung, Ausstattung, Mini-Larp und in Form eines Sonderpreises verliehen. Einreichungen sind vom 1. Juni bis 20. September 2020 möglich.
Aktuelle Informationen, Updates zur Verleihung und Bewerbung findet Ihr unter fred.dlrv.eu. und auf der Facebook Seite unter www.facebook.com/LARPFRED/. Ansonsten ist das F.R.E.D.-Team auch via Mail unter fredATdlrv.eu zu erreichen.